Egelsee  bei Bubikon ZH


 

Der Egelsee, eine Hinterlassenschaft des geschmolzenen Linthgletschers, der vor etwa 12'000 jahren die würmeiszeitliche Landschaft bedeckte, mass einst 650'000 m². Heute misst er rund 18 mal weniger.
 
Nägi wird der Egelsee in der Region auch genannt. In den 50-iger Jahren wurde dieses Moor-Gewässer von einer Egelplage heimgesucht, daher Egelsee.
 
Am Ostufer liegt eine lauschige Badi. Internetseite der Badi Egelsee. Dort beginnt auch ein Lehrpfad, der einem während etwa 2 Stunden weiträumig durch das umgebende Naturschutzgebiet führt.
 
Das Mittelländische Kleinseeteam genoss den lauen Frühlingsabend im Badirestaurant am See. Das elektrische Orgeln eines Alleinunterhalters summte aus einem kleinen Bierzelt zwischen den Badibaracken. Die Klänge denen etwas Schwartenmagenhaftes anhaftete - Sülze, Cornichon und Eierschwämmchen - breiteten sich wie ein Algenteppich auf das Badigelände, verbanden sich mit Siedfleischsalat und Fitnessteller.
 
 

Egelsee, Bubikon ZH
Grösse: 350 x 140 Meter
Koordinaten: 704' / 234'
 

Impressionen:
Im Hintergrund ist der nahe Bachtel zu sehen
 
 

 

 

 
 
Die Badi am Ostufer. (Internetseite der Badi Egelsee)
 
 
Auch Feste werden hier gefeiert.